Einfach mal so

Heute hatte ich wieder ein Ereignis, welches für mich alltäglich ist. Es verbildlicht den Vorgang der Wahrnehmung eines hochsensiblen Menschen ganz gut:

Was kann man an einem schönen, verregneten Sonntag denn so machen? Ganz einfach: lecker Essen gehen 🥗 Mein Freund und ich waren also heute in einem kleinen, gemütlichen Restaurant. Nachdem wir bestellten, spielten wir eine Runde Karten. Das kleine Restaurant hatte hübsche Fensterbänke, welche mit Herbstdeko und vielen Kerzen bestückt war. Der große Tisch, direkt neben uns, war zum Glück fertig mit Essen und die vielen Gäste verließen das Lokal. Es wurde also schon ruhiger und leiser – weniger Reize, mehr Konzentration auf‘s Karten spielen😉

Von meinem Sitzplatz aus, konnte ich das Lokal und dessen Eingang gut überblicken. Das ist so ein Tick von mir: auf diese Weise habe ich die Kontrolle, mich auf die kommenden Gäste mental vorzubereiten. Ich sehe ihre Gesichter und in ihrer Mimik und Körperhaltung kann ich ihre Stimmung lesen. Haben sie Kinder dabei? Verhalten diese sich eher ruhig oder unruhig? Denn die Unruhe anderer Menschen, macht mich selbst auch schnell unruhig. Sind Hunde mit dabei? Ich liebe Hunde und freue mich, immer mal wieder einen streicheln zu können😋 Das sind alles Dinge, welche ich unbewusst abscanne und speichere. Dieser meist unbewusste Vorgang schafft eine Struktur, der immer wiederholender Vorgang gibt mir Sicherheit.

Als unser Essen kam, war die Atmosphäre für mich sehr angenehm . Die Musik war in einer akzeptablen Lautstärke, wenige Gäste, Gespräche waren für mich also gut möglich. Doch plötzlich hörte ich ein extrem hohes, schmerzendes doch leises „Piiiiiieeeeeep“. Ich kenne dieses Geräusch. Es ist das gleiche Feuerzeuge, welches wir zu Hause haben. Es ist ein elektronisches, flammenloses Feuerzeug. Wird es eingeschaltet, entsteht dieser hohe Piep-Ton. Während ich zusammenzucke, mache ich wohl ein schmerzverzehrtes Gesicht, denn mein Freund fragt erschrocken, was los sei. „Die Bedienung macht die Kerzen an. Das Geräusch des Feuerzeuges tut mir im Kopf weh“ antworte ich ihm. Er schaut nach der Bedienung und dann wieder zu mir. „Hörst du das nicht?“ frage ich verwirrt „Und sie hat gerade erst angefangen, die Kerzen anzuzünden. Es kommen noch bestimmt 25 Teelichter.“ rede ich weiter. Bei jeder Betätigung des Feuerzeuges zucke ich zusammen und halte mir intuitiv die Ohren zu. „Nein, ich höre das nicht.“ sagt mein Freund schmunzelnd „Mein Gehirn kann so was filtern“. Damit hat er das gesamte Geschehen auf den Punkt gebracht ! Ich muss lachen 😄 er hat so Recht. Für mich ist es total normal und schon immer so gewesen, solche Details wahrzunehmen. Denn mir fehlt die Filterung der Wahrnehmung. Mein Gehirn kann die Hintergrundgeräusche nicht von den Vordergrundgeräuschen unterscheiden.

Eine immer wiederkehrende und spannende Erkenntnis für mich und meinen Freund, wie facettenreich Hochsensibilität sein kann. Die Umgebung und die mit ihr verbundenen Reize, Menschen und auch ihre Stimmungen werden von meinen sehr feinen Antennen wahrgenommen. Auch das kleinste Detail wird bemerkt.

Ich entscheide nun selbst, ob ich das gut oder schlecht finde. Wie ich damit umgehe und was ich daraus mache 🥳

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: